Sie befinden sich hier: Startseite / Wild und Jagd / Jagd im Wandel

Jagd im Wandel

Eine Übersicht der Arbeiten und Dienstleistungen der

Jägerschaft des Landkreises Wolfenbüttel e.V.

Anerkannter Naturschutzverband .

Gemeinnützig

 

Noch vor 50 Jahren war die Ausübung der Jagd noch mit den Begriffen Beute und Hege verbunden. Die Jagd war eine gesellschaftliche Veranstaltung.

Heute ist die Jagd ein ganzheitlicher Gestaltungsrahmen zur Steuerung des operativen Naturschutzes.

Die heutigen Aufgaben -im Zusammenhang betrachtet- zeigen eine Fülle von ehrenamtlichen Arbeiten. Wir sind Dienstleister in Sachen Natur und Umwelt.

Folgende Arbeiten betreibt die Jägerschaft des Landkreises Wolfenbüttel e.V.:

 

1. Waldschutz

Der Wald hat eine Schutzfunktion , Nutzfunktion und Erholungsfunktion, er produziert Sauerstoff und bindet CO². Er ist der einzige bedeutende Sauerstoffproduzent. 50 % der Walderneuerung findet durch die eigenständige Naturverjüngung statt.


Dies ist nur möglich bei einem ausgeglichenen Verhältnis von Wald und Wild. Durch die optimale Bejagung des Schalenwildes ( Rehwild, Rotwild, Damwild, Muffelwild und Schwarzwild) haben wir eine gute bis sehr gute  Naturverjüngung  in Elm , Asse, Oder und Hainbergen  erreicht . Der Klimaregulator Wald ist bestens geeignet um auch bei der Insektenvermehrung eine größere Aufgabe zu übernehmen.

Bei der Umgestaltung  der Monokulturen müssen mehr blühende  Bäume , Büsche und Hecken  sowie Blühstreifen zur Stabilisierung der Artenvielfalt beitragen.

2. Agrarschutz

Die Verhinderung von Wildschäden an Landwirtschaftlichen Kulturen ist gemeinsame Aufgabe von Jägern und Landwirten. Nach dem Deutschen Jagdgesetz haften die Jäger für den nachvollziehbaren Schaden.

Die Prävention wird durch aktive Jagd und Bereitstellung von Elektrozäunen realisiert. Bei zunehmendem  Maisanbau ist die zeitliche und finanzielle Belastung steigend.

Die von den Landkreisen berufenen Wildschadenschätzer werden durch die Landesjägerschaft ausgebildet.

96 % der bei den Landkreisen gemeldeten Wildschäden werden einvernehmlich geregelt.

 

3. Naturschutz

Die Intensive Landwirtschaft ( Flächenreform und Abbau der Kleinfelderstruktur)einerseits und das  Fehlen eines Masterplanes  in der freien Landschaft haben zu einer Veränderung der Lebensbedingungen insbesondere für Bodenbrüter , Singvögel und Hasen geführt.

Hinzu kommt eine dynamische Entwicklung von Waschbären , Nutria und Marderhunden .

Als Gegenmaßnahme betreiben wir im Konsens mit anderen Naturschutzverbänden eine Intensivierung der Bejagung  dieser Neozonen.

Für das Greening-Projekt haben wir  zusammen mit dem Landvolk  einen  Anwenderleitfaden erstellt und setzen diesen auch um. Das Ziel der Insektenvermehrung kann nur  durch mehrjährigen Anbau  die Artenvielfalt unterstützen. Wir fördern im LK Wolfenbüttel jährlich 100 Hektar Blühstreifen.

Das Hegebuschprojekt „Braunschweiger Modell „ ist in vielen Gemeinden des Landkreises   von uns umgesetzt worden und wird auch in Zukunft fortgeführt.  Bei der Anlage von Feuchtbiotopen  und der Schaffung von Biotopinseln zur Vernetzung von Lebensräumen gestalten wir zusammen mit anderen Naturschutzverbänden neue Lebensräume.

An den Naturschutzaktivitäten des Landkreises 

beteiligen wir uns  aktiv.

 

4. Verkehrssicherung

Im Landkreis Wolfenbüttel werden jährlich 500 bis 600 Verkehrsunfälle mit Wild verursacht.

Die Jäger sind bei der Polizei gelistet und  suchen die verletzten oder getöteten auch bei Nacht nach und entfernen im Sinne der Verkehrssicherung die toten Tiere, zusätzlich entsorgen wir  diese Kadaver. 

Als Präventivmaßnahme installieren wir Wildwarnreflektoren an den wesentlichen Gefährdungspunkten.

Diese Maßnahmen werden von den Jägern freiwillig erbracht. Der Aufwand ist hoch.


Durch eine Umstellung der Jagdzeit bei Rehwild haben wir die Anzahl der Verkehrsunfälle um 18% gesenkt.

5. Monitoring und LAVES

Seit 6 Jahren unterstützen wir aktiv das Monitoring für Wölfe und Luchse.

Das Ziel dieser Maßnahme ist eine möglichst sachorientierte Plattform der demokratischen  Willensbildung zu unterstützen. Zukünftige Entscheidungen der politisch Verantwortlichen können nur auf der Basis von Objektivität und Tatsachenberichterstattung erfolgen.

180 Jagdreviere nehmen aktiv an der Wildtiererfassung  des  ITAW teil.

In der Zusammenarbeit mit dem Veterinäramt des Landkreises Wolfenbüttel unterstützen wir alle aktuellen LAVES-Vorgänge – insbesondere die Beprobung der Wildschweine auf Aujetzki , ASP und das Fuchsbandwurmmonitoring.

Seit mehreren Jahren werden alle Teilnehmer der Jagdausbildung als zertifizierte Kundige Person in Sachen Wildtierkrankheiten und Lebensmittelhygiene ausgebildet.

Die Jungjäger der neuen Generation sind neben den jagdlichen Themen auch ausgebildete Naturschützer.

 

6.Lernort Natur

Seit 8 Jahren unterstützen wir das Anforderungsprofil „Lernort Natur“ mit einem Infomobil in den  Schulen des Landkreises Wolfenbüttel mit den Themenschwerpunkten

  • Waldschutz
  • Agrarschutz
  • Naturschutz
  • Artenvielfalt              mit Exponaten und pädagogischer Medientechnik .

Eigens dafür stellen wir einen Fachbetreuer  zur Verfügung.

Jagd im Wandel ist ein Teil unserer Gesellschaft.

Unser Angebot ist für die hier aufgezeigten Themen auch dem Landkreis als fachkundige Berater zur Verfügung zu stehen.

Gern stellen wir diese Dienstleistungen auch dem auch dem Naturschutz zur Verfügung.

Der Vorstand der Jägerschaft im Landkreis Wolfenbüttel e.V. 

  • Gemeinnützig< >Anerkannter Naturschutzverband<  

Bernd Becker    Katrin Lindenberg     Dirk Behnke   Michael Lebich    Carsten Ilsemann   

900 Jägerinnen und Jäger in 180 Revieren auf rd. 70 000 Hektar Lebensraum.