Sie befinden sich hier: Startseite / Wild und Jagd

Wild und Jagd

Ende der Balgsasion

Liebe Jägerinnen und Jäger,

die Saison der Fellwechsel GmbH ist nun beendet und wir bedanken uns für die großartige Unterstützung!

Btte keine Tiere mehr einlagern.

Waidmannsheil

Ihre Fellwechsel GmbH

Nachhaltige Nutzung von Wildbälgen

Wohin mit den Bälgen von Fuchs, Waschbär, Marderhund und Co.? In jedem Jahr kommt reichlich Raubwild zur Strecke, welches größtenteils "in der Tonne" landet. 

 

Daher hat das DJV-Präsidium entschieden, die Nutzung von Bälgen aus der Jagd aktiv zu fördern. Der Deutsche Jagdverband und der Landesjagdverband Baden-Württemberg haben gemeinsam die Fellwechsel GmbH gegründet.

 

Die Fellwechsel GmbH ist eine Abbalgstation, die aber nur von Zulieferungen von uns Jägerinnen und Jägern existieren kann.

 

So hat die Jägerschaft Salzgitter eine Sammelstelle eingerichtet, bei der man ab sofort erlegtes Raubwild abgeben kann.

 

Füchse, Waschbären, Marderhunde, Stein- und Baummarder, Iltis, Nutria, Mink und Bisam werden im Kern angenommen.

 

Es sollte darauf geachtet werden, dass qualitativ hochwertige Felle hauptsächlich während der Wintersaison (Mitte November bis 3. Februar) gewonnen werden. Der Rückenbereich sollte unversehrt sein, d.h. frei von größeren Löchern, Räude- Ranz- oder Bissspuren. Zudem ist darauf zu achten, dass das Raubwild sich bei der Jagd nicht im Haarwechsel befindet.

 

Bastian Lehmann hat sich bereiterklärt, als Obmann für dieses Projekt (Balgbeauftragter) zu fungieren. Die JS SZ hat eine Gefriertruhe angeschafft und steht nun auf dem Hof von Bastian Lehmann, Landstraße 12, 38229 Salzgitter-Calbecht, Sammelstellennr. 621.

 

Alternativ können die Tierkörper auch bei Dietmar Brandt, Lesser Straße 5a in Reppner verwahrt werden.

 

Der Tierkörper sollte nach der Erlegung möglichst schnell und platzsparend verpackt und unbedingt mit dem Herkunftsnachweis versehen werden, um die Herkunft der Felle aus der nachhaltigen, heimischen Jagd zu dokumentieren. Es empfiehlt sich, das erlegte Tier eingerollt in einem Plastiksack in einem mittelgroßen Eimer hineinzulegen. Dann sollte der Sack möglichst eng verschlossen werden. Der ausgefüllte Herkunftsnachweis sollte in eine durchsichtige Plastiktüte gesteckt werden, sodass von außen sofort erkennbar ist, um welches Tier es sich handelt. Beides wird mit einem Kabelbinder verbunden und verschlossen und in der Sammelstelle abgegeben.

 

Die Formulare für Herkunftsnachweis und Lohnarbeit sowie die Preislisten für Bälge und Ankaufpreise können mit den nachfolgend aufgeführten Links ausgedruckt werden.

 

https://fellwechsel.org/wp-content/uploads/2018/11/Herkunfstsnachweis-_ausfüllbar_1118.pdf

 

https://fellwechsel.org/wp-content/uploads/2017/11/Preisliste-Bälge.pdf

 

https://fellwechsel.org/wp-content/uploads/2018/07/Formular-Lohnarbeit_ausfüllbar_0718.pdf

 

https://fellwechsel.org/wp-content/uploads/2017/11/Ankaufspeise-ab-Saison-2018_2019.pdf

 

Text und Foto: Marion Parusel

Hier erfahren Sie Interessantes über die verschiedenen Wirkungskreise des Jagdwesens