Sie befinden sich hier: Startseite / Wild und Jagd / Fellwechsel - ökologisch, nachhaltig, transparent

Fellwechsel - ökologisch, nachhaltig, transparent

Die Jägerschaft OHA ünterstützt das Projekt "Fellwechsel" zur ökologischen Verwertung von Raubwildbälgen

Die Jägerschaft Osterode unterstützt seit Mitte November 2018 die Fellwechsel GmbH durch den Betrieb einer Sammelstation für Raubwildbälge. Die Fellwechsel GmbH ist ein junges Unternehmen aus Baden-Württemberg mit dem Ziel der Nutzung natürlicher Ressourcen, wie Fellen von Raubwild, aus nachhaltiger Jagd.

War es lange Zeit üblich, die Bälge gestreckten Raubwildes einfach zu entsorgen, so findet bei Jägern und Verbrauchern vermehrt ein Umdenken statt und man besinnt sich darauf zurück, Felle als kostbare Naturprodukte bzw. Rohstoffe wieder wertzuschätzen und zu nutzen. Erreicht wird dieses durch die Zusammenarbeit lokaler Jägerschaften, die Sammelstellen für Raubwild betreiben und damit die Fellwechsel GmbH logistisch unterstützen.

Stephan Großkopf, Balgbeauftragter der Jägerschaft Osterode, betont, dass das zentrale Anliegen des Fellwechselprojektes darin besteht, die bei der Niederwildhege ohnehin anfallenden Bälge sinnvoll zu verwerten und keinesfalls im großen Stil eine Kommerzialisierung der Raubwildjagd zu betreiben. Er sieht darin eine klare Abgrenzung etwa zu kommerziellen Pelztierfarmen. Es geht vielmehr darum, einerseits die EU-Verordnung „zum Management invasiver Arten“ als Maßnahme zur Niederwildhege umzusetzen und andererseits, quasi als Synergieeffekt, wertvolle natürliche Ressourcen zu verwerten anstatt durch Entsorgung zu verschwenden.

Jäger, die Interesse haben das Projekt „Fellwechsel“ zu unterstützen, können Winterbälge von Waschbär, Marderhund, Dachs, Stein- und Baummarder, Mink, Iltis, Nutria sowie Bisam bei Stephan Großkopf abgeben. Idealerweise sollten die Tiere durch Schuss mit Schrot oder kleiner Kugel erlegt worden sein um die Fellentwertung möglichst gering zu halten. Wichtig ist es außerdem, einen Herkunftsnachweis beizufügen.

Der Jäger bekommt die Anlieferung des Balges vergütet, wobei sich die Höhe des Geldbetrages am Zustand des Balgs bemisst. Es ist besonders darauf zu achten, dass Nacken und Rückenpelz nicht beschädigt sind und der Ausschuss nicht größer als ein Zweieurostück ist. Der Wildkörper sollte am besten in einem Plastikbeutel verpackt sein, wobei ein Herkunftsnachweis an einem Lauf befestigt werden soll und eine weitere Kopie außen am Beutel.

Alternativ zu einer Vergütung bietet die Fellwechsel GmbH an, das Streifen und Gerben als Auftragsarbeit durchzuführen. Der Jäger bekommt seine Jagdtrophäe dann mit sauber ausgelösten Branten und Lunte ökologisch gegerbt zurück.

Weitere Infos zum Projekt „Fellwechsel“ sowie Downloadlinks zu den Formularen finden Sie unter www.fellwechsel.org .

Stefan Großkopf mit der neuen Gefriertruhe
Der Vorstand bei der Inbetriebnahme

Die Sammelstelle für Raubwildbälge in Schwiegershausen

Kontaktdaten und Öffnungszeiten der Sammelstelle:

Stephan Großkopf

Osteroder Str. 30

37520 Osterode – Schwiegershausen

Tel.: 0171-787 476 7

E-Mail: stephonegrosskopf@web.de

Öffnungszeiten: täglich von 8:00 – 20: Uhr sowie nach Vereinbarung.

 

Weitere Infos zum "Fellwechsel" sowie alle notwendigen Formulare zu Download gibt es hier:

Infos: https://fellwechsel.org/

Formulare zum Download