Sie befinden sich hier: Startseite

Jägerschaft Osnabrück-Land e.V.

LJN zur Genehmigung für Wolfsabschuss: Die richtige Entscheidung!

LJN zur Genehmigung für Wolfsabschuss: Die richtige Entscheidung!

von Benedikt Schwenen am 07.02.2019

LJN-Präsident Helmut Dammann-Tamke bezieht gegenüber dem Niedersächsischen Jäger Stellung zur Abschussgenehmigung für den "Leitrüden" des Rodewalder Rudels.

Herr Dammann-Tamke, Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat jüngst die Abschussgenehmigung für den "Leitrüden" des Rodewalder Rudels im LK Nienburg erteilt. Wie bewertet die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. diese Entscheidung?

HDT: Diese Entscheidung ist sicher richtig.

Hier weiterlesen!

 

 

 

Alle Jäger sollen künftig Schalldämpfer nutzen können

17. Januar 2019

Das Bundesministerium ( BMI ) hat in einem Schreiben an die Verbände signalisiert, dass Änderungen des Waffengesetzes im Bezug auf die Nutzung von Schalldämpfern bundesweit Klarheit schaffen könnten. Der Deutsche Jagdverband ( DJV ) und Partnerverbände begrüßen das Vorhaben und drängten auf eine bundeseinheitliche Lösung.

Alle Jäger sollen künftig ein waffenrechtliches Bedürfnis für die Nutzung von Schalldämpfern für die Jagd anerkannt bekommen. Mit einer Änderung des Waffengesetzes könne die sehr unterschiedliche Praxis in den Bundesländern auf eine einheitliche Grundlage gestellt werden.

Hier weiterlesen!

Änderungen des Niedersächsischen Jagdgesetzes

Landesjägerschaft: Geplantes Genehmigungsverfahren beim Schallminderer nicht nachvollziehbar

Der Niedersächsische Landtag hat eine Änderung des Niedersächsischen Jagdgesetzes beschlossen. Besonders hervorzuheben sind die folgenden Änderungen:

  • Regelung zum Überjagen von Hunden bei Bewegungsjagden, § 4 Abs. 4 NjagdG
  • Bejagung von Elterntieren bei der Nutria, § 26 Abs. 2 NjagdG
  • Füttern und Kirren, §§ 32, 33, 33a NjagdG

Darüber hinaus sind nach der Änderung des Niedersächsischen Jagdgesetzes nun Schalldämpfer in Niedersachsen jagdrechtlich erlaubt. Nach dem Erlass des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport soll jedoch in Niedersachsen zunächst weiterhin eine restriktive Genehmigungspraxis gelten. Ein Bedürfnis ist damit nur in Ausnahmefällen anzuerkennen. Der bloße Schutz des Gehörs reicht zur Begründung eines Bedürfnisses regelmäßig nicht aus. Abgewartet werden soll zunächst ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes.

ASP: Schwarzwildstände effektiv absenken

Pressemitteilung aus dem Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

ASP: Ausgleichszahlungen für Jäger

Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Hier die Antragsdokumente.

ASP: Schwarzwildbestände effektiv absenken - Ausgleichszahlungen für Jäger

Merkblatt Empfehlungen zur ASP-Prävention für Landwirte und Jäger

16.04.2018

Landesjägerschaft und Landvolk geben gemeinsame Empfehlungen für Maßnahmen zur ASP-Prävention für Landwirte und Jäger heraus

Die Landesjägerschaft Niedersachsen hat gemeinsam mit dem Landvolk Niedersachsen ein Merkblatt für Landwirte und Jäger mit Empfehlungen für Maßnahmen zur ASP-Prävention erstellt. Dieses gemeinsame Merkblatt liegt als Beilage der aktuellen Printausgabe der Land & Forst (Nr. 15) bei und wird ebenfalls als Beileger der ersten Maiausgabe des Niedersächsischen Jäger (Nr. 9) beiliegen.

Gemeinsames Merkblatt

Weitere Merkblätter und stets aktuelle Informationen zum Thema ASP finden Sie auf der Internetseite des Laves: https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/

 

 

 

Jahreshauptversammlung 2018

Nutria und Wildschwein im Visier

Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Osnabrück-Land - Angst vor gefährlichem Virus

NOZ-Artikel von Carolin Hlawatsch vom 08.04.2018

Diagramme von Fuchs-oder Damwildbeständen auf der Leinwand, dazu Klänge der Krevinghauser Jagdhornbläser: Am Freitagabend traf sich die Jägerschaft Osnabrück-Land zur Jahreshauptversammlung mit Geweihschau im Haus Rahenkamp in Osnabrück-Voxtrup.

Hier weiterlesen!

Fellwechsel

Informationen zum Projekt Fellwechsel GmbH

Zum Schutz des Niederwildes und zur Unterstützung von Artenschutzprojekten werden Raubsäuger bejagt. Deutschlandweit werden jährlich rund 500.00 Rotfüchse erlegt und seit Anfang der 1990er Jahre steigen die Jagdstrecken von faunenfremden Arten wie Marderhund und Waschbär. Allerdings wird derzeit nur ein Teil dieser Felle verwertet, obwohl viele Kürschner zunehmend Pelze aus der heimischen Jagd verarbeiten. Entsprechend groß ist der Bedarf nach qualitativ hochwertiger Ware aus nachhaltiger Jagd.

Daher hat das DJV-Präsidium, Vertretung aller 15 Landesjagdverbände, entschieden, die Nutzung von Bälgen aus der Jagd aktiv zu fördern. Der Deutsche Jagdverband der der Landesjagdverband Baden-Württemberg haben gemeinsam die Fellwechsel GmbH gegründet, die am 14.11.2016 im Handelsregister in Berlin eingetragen wurde.

Ein Pilotprojekt ist Ende 2017 gestartet.

Fellwechsel GmbH

Jagdhunde - Unfallversicherung

Neue Jagdhunde - Unfallversicherung

Neuer Rahmenvertrag zwischen der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. und den VGH-Versicherungen zur Absicherung der vierbeinigen Begleiter auf Gesellschaftsjagden.

Hinweis: Die Schadensanzeige ist unter dem Artikel als Pdf-Datei verfügbar.

Hier der Link zum Artikel der LJN:

 

 

Gemeinsames Prädatorenprojekt der Jägerschaften im Osnabrücker Land

Zum Schutz von störungsempfindlichen Arten wie Schwarzstorch und Uhu, sowie von Bodenbrütern wie Rebhuhn, Fasan, Kiebitz usw. ist es unabdingbar wichtig, dass die schnell fortschreitende Ausbreitung von invasiven Arten wie Waschbär und Marderhund in FFH Gebieten und in für Bodenbrüter wichtigen Feldlandschaften gestoppt wird. Dies ist nur durch eine enorme Kraftanstrengung aller Beteiligten insbesondere der Jäger möglich. In Niedersachsen haben sich hierfür besonders Betonrohrfallen bewährt. Daher hat der Landkreis Osnabrück, die Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück, die Kreissparkassenstiftung und die Jägerschaften im Landkreis Osnabrück, Jägerschaft Bersenbrück, Jägerschaft Melle, Jägerschaft Osnabrück-Land und Jägerschaft Wittlage beschlossen folgendes Förderprogramm aufzulegen:   Prädadorenprojekt der Jägerschaften im Landkreis Osnabrück

Die Fördersumme beträgt je Falle und Revier 300,00 € aus dem gemeinsamen Topf des Landkreises. 

Antrag Zuschuss Falle

Ordersatz Projekt "Prädationsmanagement 2018/2019"

Bekämpfung von Tierseuchen

Wichtige Informationen zur Afrikanischen Schweinepest

Veterinärbehörde für Stadt und  Landkreis Osnabrück

Monitoring zur Schweinepest bei Wildschweinen 2018 in Stadt und Landkreis Osnabrück

(Stand: 12.02.2018)

Probenahmematerial kann bei Frau Aubke unter Angabe der Adresse angefordert werden.

e-mail: aubke(at)lkos.de   oder Tel.: Mo und Do unter 0541 501 2136

Merkblatt zur Beprobung von Wildschweinen

Probenbegleitschein - immer mit einreichen.

Falls auffällige Stücke gefunden werden bzw. Kadaver, deren Todesursache nicht erkenntlich ist, sollen die Jäger bitte umgehend die Notfallnummer der Veterinärbehörde für den Landkreis anrufen.

      0541 501 2183

Was ist Jagd - und was machen Jäger?

 Öffentlichkeitsarbeit nach innen und aussen

"Tue Gutes und rede darüber"- dieser allgemeine Grundsatz der Öffentlichkeitsarbeit ist von der Jägerschaft lange Zeit zu sehr vernachlässigt worden. In der Konsequenz wird dies immer deutlich, wenn die Medien kritisch über die Jagd berichten. 

Hier weiterlesen und zum Film!

Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Osnabrück-Land

Osnabrücker Jäger sehen Waschbären auf dem Vormarsch

10.04.2017

Osnabrück. Zur Jahreshauptversammlung mit Hegeschau traf sich die Jägerschaft Osnabrück-Land vor Kurzem im Haus Rahenkamp in Osnabrück-Voxtrup. Vorsitzender Reinhard Korbel begrüßte nicht nur Jäger, sondern auch Vertreter aus Politik, Verwaltung, Forst-und Landwirtschaft.

Viele Interessierte fanden sich schon bereits am späten Nachmittag ein, um die ausgestellten Geweihe zu begutachten. Bei dieser sogenannten Hegeschau legen die Jäger  Trophäen des gesamten, in ihren Revieren im letzten Jagdjahr erlegten oder verendet gefundenen Schalenwildes vor.

NOZ-Artikel von Carolin Hlawatsch weiterlesen!

Wissenschaftliches Wildtiermanagement

NOZ Artikel vom 7.3.2017

Jäger unterwegs mit Listen und Taschenlampen

Ein Frühlingsabend im Hasberger Hüggel: 17 Jäger ziehen anstatt mit Waffen mit Listen und Taschenlampen los. Sie werden Damwild zählen.

Hier weiterlesen!

Jahreshauptversammlung der Jägerschaft Osnabrück-Land

Zur Jahreshauptversammlung, die von den Jagdhornbläsern Musendorf-Wellendorf unter der Leitung von Thomas Determann musikalisch umrahmt wurde, konnte Reinhard Korbel, der Vorsitzende der Jägerschaft Osnabrück-Land, zahlreiche Mitglieder und Gäste begrüßen.

Landrat Dr. Michael Lübbersmann und der Landtagsabgeordneter Martin Bäumer sprachen zu Beginn einige Grußworte und berichteten unter anderem über die aktuelle jagdpolitische Entwicklung und die damit verbundenen Veränderungen. Beide bedankten sich bei den Jägern und ihren Institutionen für die gute Zusammenarbeit beim Wolfsmonitoring und die gute Bearbeitung der Wildtiererfassungsbögen.

Im Anschluss berichtete Korbel über die vielfältigen Veranstaltungen aus dem Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und informierte über die Aktivitäten der Jägerschaft im vergangenen Jahr. Neu in den Vorstand berufen würde Michael Hein. Er ist der neue Obmann für Öffentlichkeitsarbeit. Angela Huch scheidet aus diesem Amt aus.

Coralie Herbst, Mitarbeiterin im Institut für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, referierte zum Thema "Sauschlau - Aktuelle Schwarzwildforschung".

Von den Mitgliedern der Jägerschaft wurden die Vorschläge für die Wahl des Kreisjägermeisters (Martin Meyer Lührmann), des Stellvertretenden Kreisjägermeisters (Fritz Mithöfer) und des besonderen Vertreters des Kreisjägermeisters für den Bereich der Jägerschaft Osnabrück-Land (Hans-Joachim Nieberg) in allen Fällen einstimmig angenommen.

News

Keine Nachrichten verfügbar.

Jägerschaften

Jägerschaften
Suche nach Name

Downloads/Formulare