Sie befinden sich hier: Startseite / Wild und Jagd / Natur- und Artenschutz / Leistungsfähigkeit der Jäger

Leistungsfähigkeit der Jäger

Aktion Biotopschutz

Eine wesentliche satzungsgemäße Aufgabe der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. als anerkannter Naturschutzverband ist der Schutz und die Erhaltung einer artenreichen und gesunden freilebenden Tier- und Pflanzenwelt und die Sicherung ihrer Lebensgrundlagen. Ein elementarer Bestandteil dessen ist der Biotopschutz:

Viele Arten benötigen für ihren Lebensablauf sehr verschiedene Biotop-Kombinationen, die entweder zeitlich nacheinander oder gleichzeitig nebeneinander zur Verfügung stehen müssen. Sollen natürliche Gleichgewichte erhalten werden, müssen die Lebensräume in der Natur zu anderen in einem räumlichen Verbund stehen. Aus dieser Erkenntnis heraus hat das Präsidium der Landesjägerschaft Niedersachsen im Jahr 1984 die “Aktion Biotopschutz“ ins Leben gerufen. Sie dient der Umsetzung dieser Aufgabe, vorrangig durch den Ankauf von Flächen mit dem Ziel, diese langfristig im Urzustand zu erhalten oder zu verbessern bzw. sie zu Biotopschutzflächen zu entwickeln.

Spezielle Ankaufkriterien stellen die Nachhaltigkeit der so erworbenen Flächen sicher – u.a. sind dies die langfristige Sicherung der Flächen und die Erhaltung des ursprünglichen Zustandes bzw. Durchführung von Pflegemaßnahmen zur  Verbesserung der Ausgangssituation. Die jagdliche Nutzung der Flächen steht nicht im Vordergrund. Eine eigens eingerichtete Biotopschutzkommission begutachtet die potentiellen Ankaufflächen und wird beratend tätig. Zudem unterliegen die Flächen der Alleinverantwortung der Jäger – Miteigentum durch andere ist bei den Biotopschutzflächen ausgeschlossen. Der Flächenankauf über den das Präsidium nach Anhörung der Biotopschutzkommission entscheidet, erfolgt niedersachsenweit.

Die Ausformung der Flächen reicht von Einzelgrößen mit 0,1 Hektar bis zu einer Flächengröße von fast 80 Hektar. Das jeweilige Entwicklungs-/Erhaltungsziel richtet sich nach den bereits vorhandenen und die Fläche prägenden Landschaftsbestandteilen, den standörtlichen Möglichkeiten und dem aktuellen Entwicklungsstand. Zu Durchführung und Sicherung der Ziele erfolgt die Einbindung der Jägerschaft vor Ort bei allen Maßnahmen sowie der Entwicklung und Weiterentwicklung von Pflegekonzepten. Zudem gibt es für jede Fläche zu erstellende projektspezifische Entwicklungs- und Pflegepläne, deren Umsetzung in gesonderten Richtlinien für die Betreuung von Biotopschutzflächen geregelt ist.

Die Aktion Biotopschutz finanziert sich aus Spenden, Verbandsmitteln und speziellen Aktionen z.B. anlässlich der Messe Pferd & Jagd. Durch Ihre Spende leisten Sie einen wertvollen Beitrag für den Biotopverbund und Artenschutz in Niedersachsen.

Unterstützen können Sie die Aktion Biotopschutz der Landesjägerschaft Niedersachsen durch Ihre Spende:

Kontoinhaber: Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.
Kontonummer: 101029593
IBAN: DE85 2505 0000 0101 0295 93
Kreditistitut: Nord/LB Hannover
Verwenungszweck: Aktion Biotopschutz

 

Ein Besipiel für die Aktion Biotopschutz

Eine Biotopschutzfläche in Linsburg nach erfolgtem ersten Arbeitsschritt
Das Resultat: Die Bioptschutzfläche in Linsburg ein Jahr später

Aktion Hegebüsche

Mit der Aktion Hegebüsche wird bereits seit langem bewiesen, wie leistungsfähig die Jäger Niedersachsens sind. Die Ideen darum sind bereits 1885 erstmals fixiert worden, als die damalige Vorläuferorganisation, der Allgemeine Deutsche Jagdschutzverein (ADJV), auf die Notwendigkeit der Anlage von Wildremisen hingewiesen hatte. Hegebüsche bestehen heute aus Kräutern und Sträuchern und einzelnen Bäumen, die dem Standort und der Landschaft angepaßt sind. Sie bieten freilebenden Tieren Deckung, Ruhe und Nahrung.

Im vergangenen Jahr sind 155 neue Hegebüsche in Niedersachsen entstanden. Für die Pflanzen wurden 89.919 Euro als Zuschüsse gewährt. In den letzten dreißig Jahren haben die Jäger Niedersachsens insgesamt 8.763 Hegebüsche angelegt und dabei mehr als 22 Millionen neue Bäume und Sträucher gepflanzt.