Sie befinden sich hier: Startseite

Jägerschaft Salzgitter e.V.

Jagdscheinverlängerung

Aus gegebenem Anlass eine Anmerkung zur Jagdscheinverlängerung.

 

Da mit Verordnung vom 19.02 2020 bei der Ausstellung des Jagdscheines eine verfassungsrechtliche Auskunft eingeholt werden muss, kann dies auch bei der Verlängerung eines bestehenden Jagdscheines zu Verzögerungen führen. Wie es scheint ist dies wohl In Hessen und auch einigen Landkreisen in Niedersachsen der Fall. In Salzgitter stellt die Behörde z.Z. die Verlängerung des Jagdscheines wie bisher ohne erneute verfassungsrechtliche Abfrage aus.

Wer also seinen Jagdschein ohne Verzug verlängern möchte, sollte dies am besten zeitnah, bevor sich seitens der ausstellenden Behörde etwas ändert, machen.

Aufwandsentschädigung Schwarzwildbejagung

Liebe Jägerinnen und Jäger,

wie in den letzten Jahren zuvor können Sie vom 1. April bis zum 31. Mai für das von Ihnen erlegte Schwarzwild eine Ausgleichszahlung bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen beantragen. Seit dem letzten Jahr ist die Bagatellgrenze aufgehoben worden. Die Beantragung einer Aufwandsentschädigung für den Mehrabschuss ist somit bereits ab dem ersten Stück Schwarzwild, welches über den Referenzwert hinausgeht, möglich. Die Aufwandsentschädigung beträgt 50€/Stück.

Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie hier:

https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/5/nav/18/article/33425.html

Die Jägerschaft Salzgitter trauert um Heinrich Niemeyer, der am 1. Januar 2020 kurz vor Vollendung seines 85. Lebensjahres verstorben ist.

Der Landwirt Heinrich Niemeyer war ein passionierter Jäger sowie Naturfreund. Die Verbundenheit und Treue gegenüber der Jägerschaft Salzgitter zeichneten ihn aus.

28 Jahre war er Hegeringsleiter, doch seine offensichtliche Leidenschaft galt dem Jagdhornblasen. Seit 1967 war er ein beständiges Mitglied der Bläsergruppe, deren Geschicke er 35 Jahre leitete. Er hinterlässt eine Lücke in den Reihen der Jagdhornbläser.

Für seine Verdienste wurde er mit der Ehrennadel in silber der LJN ausgezeichnet.

Mit großer Dankbarkeit und Anerkennung hat die Jägerschaft Salzgitter Abschied genommen.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Text: Marion Parusel 

Foto: Susanne Niemeyer

Sehr geehrte Damen und Herren, 

 

wie Ihnen sicherlich nicht entgangen ist, erhält die invasive Tierart der Nutria zunehmend die Aufmerksamkeit der Landwirte, Jäger und auch des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (kurz: ML). Die Population hat sich in Niedersachsen in den vergangenen Jahren stark vermehrt und für erhebliche Schäden an Deichen, Böschungen, Feldfrüchten etc. gesorgt. 

 

Es wird daher das Ziel angestrebt, die Bejagung der Nutria zu verstärken. Das ML hat die dazu umzusetzenden Maßnahmen mit Runderlass vom 07.12.2018, Nds. MBl. 43/2018, S. 1500 f., konkretisiert. Im Wesentlichen möchte ich Sie auf folgende Punkte hinweisen: 

-        Die Jägerinnen und Jäger haben für eine ausreichende Bejagung der Nutria zu sorgen. Unterbleibt diese, obliegt es den Jagdbehörden, die Bejagung anzuordnen. In diesem Fall benötigen die beauftragten Jägerinnen/Jäger bzw. Fängerinnen/Fänger keine Jagderlaubnis. Die Kosten sind von dem/der Jagdausübungsberechtigten zu tragen.

-        Für die Jagd in Schutzgebieten kann die untere Naturschutzbehörde nach Maßgabe der Naturschutzgesetze eine Befreiung gewähren. 

-        In Gebieten mit Biber- oder Fischottervorkommen benötigen die Nutriafänger/innen eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung für den nicht beabsichtigten Beifang in Lebendfangfallen. Bitte wenden Sie sich für nähere Informationen an die untere Naturschutzbehörde der Stadt Salzgitter. 

-        Hinsichtlich der weiteren Bestimmungen verweise ich auf das Niedersächsische Ministerialblatt Nr. 43/2018, S. 1500 f. (siehe Anlage).

 

Bitte leiten Sie diese Information auch an Ihre Mitpächter und Jagdausübungsberechtigten weiter. 

 

Für Fragen zu dem Thema Nutria stehen Ihnen die untere Naturschutzbehörde wie auch die Jagdbehörde der Stadt Salzgitter gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag 

 

Marieke Moritz

Untere Jagdbehörde

Stadt Salzgitter

 

Telefon:

0 53 41 / 839-3241

Fachdienst BürgerService und Ordnung

 

Fax:

0 53 41 / 839-4935

Marieke Moritz

 

E-Mail:

Marieke.Moritz@stadt.salzgitter.de

Joachim-Campe-Straße 6-8

 

Internet:

www.salzgitter.de

38226 Salzgitter

 

 

 

 

 

Gebühren für Trichinenuntersuchung wegen ASP gesenkt

Die Veterinärbehörde für den Landkreis Goslar und die Stadt Salzgitter hat die Untersuchungsgebühr für die Trichinenuntersuchung bei Schwarzwild für den Zeitraum vom 20.01. bis 31.12.2019 auf 5 € gesenkt. Damit wird die verstärkte Schwarzwildbejagung unterstützt, zu der sich die Jägerschaften Goslar, Seesen und Salzgitter in einer Absichtserklärung bekannt haben. Voraussetzung für die Gewährung der Vergünstigung ist, dass das Schwarzwild im Landkreis Goslar oder der Stadt Salzgitter erlegt wurde und dieses auf dem Wildursprungsschein vermerkt ist.

 

Die Vergünstigung wird nur bei Selbstentnahme der Probe gewährt. Bei Probenentnahme durch einen Veterinär fallen weiterhin die vollen Untersuchungskosten in Höhe von 10 € an.

News

Keine Nachrichten verfügbar.
25.02.2020


Zurück

Jägerschaften

Jägerschaften
Suche nach Name